Innenrenovation der Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in St. Märgen

Der Grundstein für die Gemeinde

Das Kloster mit der Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in St. Märgen bildete vor rund 900 Jahren den Grundstein für die Gemeinde St. Märgen. Mit ihren von Weitem erkennbaren Kirchtürmen ist sie seither zum Wahrzeichen im Hochschwarzwald geworden. Selbst den Namen der Gemeinde beeinflusste die Kirche durch das älteste Gnadenbild in der Diözese, das sich seit 1118 in deren Besitz befindet: Aus „Cella sanctae Mariae“ wurde St. Märgen. Die letzte Innenrenovation der Kirche lag 30 Jahre zurück. Nun wurde von April bis Oktober 2017 der Kircheninnenraum renoviert und damit rechtzeitig zum 900. Jubiläum der Gemeinde St. Märgen im Jahr 2018 fertiggestellt. Den Schwerpunkt der Arbeiten in diesem ersten Bauabschnitt bildeten die Reinigung der großen neobarocken Deckengemälde und der Orgel, die zu den Kostbarkeiten der Kirche zählen. Große Wertschätzung in der Kirchengemeinde erfährt zudem die komplett erneuerte Elektronik der Kirche, die ebenfalls in den Investitionen und Arbeiten enthalten war. Am 22. Oktober 2017 feierte die Gemeinde die Wiedereröffnung der frisch renovierten Kirche mit einem Gottesdienst.

Insgesamt wurde in die Innenrenovation knapp eine halbe Million Euro investiert, der Breisgauer Katholische Religionsfond trug davon einen mittleren fünfstelligen Betrag.

In einem zweiten Bauabschnitt sind die fachgerechte Instandhaltung der barocken Ausstattung der Kirche mit Hochaltar samt wertvollen Faller Figuren, den Seitenaltären und der Kanzel geplant. Derzeit wird mit dem Landesamt für Denkmalpflege ein Restaurierungskonzept erarbeitet, der Start der Arbeiten ist für 2019 geplant.

Bild: Fotografie Erwin Reiter

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte des Breisgauer Katholischen Religionsfonds

Geschützt gegen Luftfeuchtigkeit und holzhungrige Hausbockkäfer

Barocke Loreto Kapelle in Stockach erhielt kleines Sanierungs-Update

Barocke Dorfkirche im Hegau lädt wieder zu Hochzeiten, Taufen und Gottesdiensten

St. Margarete in Reute frisch saniert

Blick ins Pfarrhaus, öffentlicher Bereich, Boden braun-schwarzes Schachbrettmuster, hohe weiße Wände

Wo einst Getreidesäcke, Hühner oder Schmalz als Zehntsteuer abgegeben wurden

Frühere Pfarrscheune als Pfarr- und Gemeindehaus

Neu verputzt und feingemacht

Kaplaneigebäude von St. Margarethen in Waldkirch frisch saniert

Es tönt wieder voll über der Stadt

Größte Glocke im Villinger Münster aufwändig repariert

Das erste Mal wirklich sicher

St. Petronilla in Endingen am Kaiserstuhl vor Einsturz bewahrt

Trostspendende Kapelle brauchte selbst Hilfe

Lourdeskapelle in Herbolzheim-Bleichheim außen und innen saniert

Barockgemälde leuchten im neuen Glanz

Innenleben von St. Martin komplett saniert

Vom Bruderhaus zum beliebten Ausflugsziel

Schloss-Café Freiburg – beliebtes Ausflugsziel umfassend saniert

Schöner Klang braucht Stabilität

Stabile Balken für historischen Glockenstuhl in Breisach

„Engen, Tengen, Blumenfeld sind die schönsten Städt‘ der Welt“

Aufwendige Außenrenovation der Pfarrkirche St. Laurentius abgeschlossen

Wallfahrtsziel, Konzertkirche, Schmuckstück für den Ort

Original barocke Kirchenbänke sorgfältig restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de