Lichttechnik am Turmkreuz der Lohrbacher St. Paulus Kirche runderneuert

Acht Jahre im Dunkeln

Hoch hinaus ragt der Turm der St. Paulus Kirche in Lohrbach mit seinem imposanten Turmkreuz. Ein Blitzschlag ließ 2012 die Lichter am Turmkreuz der Kirche in einem Stadtteil von Mosbach im Odenwald schlagartig ausgehen. Acht Jahre blieb es daraufhin dunkel, erst seit Ende 2020 erstrahlte das Kreuz wieder im Licht. Für die neue LED-Beleuchtung waren anspruchsvolle Ingenieurs- und Elektrikerarbeiten erforderlich. Denn das 400 Kilogramm schwere und 6,50 Meter hohe Stahlkreuz musste zunächst auf den Boden und danach wieder auf den Kirchturm gehievt werden. Dies gelang nur mithilfe von zwei Autokränen, einem Korb und zwei Menschen, die auch bei der Arbeit in 40 Metern luftiger Höhe schwindelfrei blieben. Ein Ingenieur sorgte für die Verankerung des Turmkreuzes in seiner ursprünglichen Halterung. Ein Elektrotechniker kümmerte sich währenddessen um die Anschlüsse der neuen, wasserfest vergossenen LED-Schienen. Die Beleuchtung des Turmkreuzes lässt sich jetzt vom Turminneren aus individuell steuern und entspricht modernsten energetischen Standards. Und damit es auch in Zukunft hell bleibt, erhielt der Turm auch einen Blitzschutz.

Seit 2014 engagierten sich die Kirchengemeinde und der Kirchen-, Heimat- und Kulturverein für die Sanierung des Turmkreuzes. Für die Mitglieder des Vereins ist das gelungene Ergebnis ein leuchtendes Beispiel für das gute Zusammenwirken aller Kräfte im Ort.

Mit Euro 5.000 förderte die Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei in Heidelberg die Reparatur der Beleuchtung des Turmkreuzes von St. Paulus in Lohrbach.

Bild: Wolfgang Roth

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Pfälzer Katholischen Kirchenschaffnei in Heidelberg

Blick durch einen Kirchenraum auf eine Orgel, Lampen wie Sterne, bunte, moderne Glasfenster rechts im Bild

Aus zwei mach eins

Pfarrgemeinde findet gebrauchte Orgel im Ruhrgebiet für ihre Christkönigkirche in Eppelheim

drei Kunstschmiedetore an der Jesuitenkirche in Mannheim

Blüten, Blätter und feine Ornamentik

Toranlage der spätbarocken Jesuitenkirche in Mannheim restauriert

Blick auf eine Orgeltribüne im Kirchenraum mit weißer Orgel.

Orchestraler Klang wie aus dem Barock

Neue Orgel in Mannheim-Seckenheim nach historischem Vorbild

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Blick in den Himmel

Sanierte Kirche St. Marien in Weinheim zeigt sich hell und freundlich

Ein Haus im Haus

Pfarrkirche und Gemeinderäume ineinander gebaut in Heidelberg-Wieblingen

Kraftvoller Orgelklang zurück

Fleißiges Üben setzte der Orgel am Zentrum für Kirchenmusik in der Mannheimer Pfarrkirche Heilig Geist zu

Frisch sanierte Barockkirche als Bau-, Kunst und Kulturdenkmal

Pfarrkirche St. Joseph in Schillingstadt erstrahlt in neuem Glanz

Schmuckstück aus dem Barock

Restauration der Jesuitenkirche Heidelberg

Frischer Klang und neuer Putz

St. Maria in Trienz rundum saniert

Mehr Hausschwamm als gedacht

Umfangreiche Sanierung von St. Bartholomäus in Mannheim-Sandhofen

Tausend Jahre alte Wände entfeuchtet

Krypta unter St. Gallus in Ladenburg saniert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de