Pfarrkirche St. Josef, Allensbach-Langenrain

In neuem Glanze

1360 wurde erstmalig eine Kirche „zu dem Langen Rain“ erwähnt. Die Vorgängerin der heutigen Kirche musste wegen Baufälligkeit 1699 abgerissen werden und wurde noch im selben Jahr wieder vollkommen errichtet. Eine besonders wertvolle Arbeit ist die 1700 gefertigte Kanzel, die wegen ihrer Nussbaummaserung zudem ein sehr seltenes Werk ist. Die letzte Außenrenovation der Pfarrkirche war im Jahr 1987. Wegen undichter Stellen, die die Gebäudesubstanz angriffen, und aus Gründen der Betriebs- und Arbeitssicherheit war fast 30 Jahre später, im Jahr 2016, eine erneute Außensanierung notwendig. Neben dem kompletten Außenanstrich stellten die Arbeiten am Dach mit den Zimmermannsarbeiten am historischen Dachstuhl eine besondere Herausforderung dar. Sämtliche Dachziegel mussten entfernt, die alten Hölzer ertüchtigt und – aus statischen Gründen – fehlende Konstruktionshölzer ergänzt werden. Historische Biberschwanzziegel von der alten Bedachung wurden gereinigt und das Norddach nach altem Vorbild damit neu eingedeckt.

Insgesamt lagen die Kosten für die Außenrenovation bei 372.000 Euro. Der Breisgauer Katholische Religionsfond förderte die Renovation der Pfarrkirche St. Josef mit 10 Prozent der Kosten.

An der renovierten Kirche erfreut sich seither nicht nur die Kirchengemeinde. Auch die seit langen Jahren dort lebenden seltenen Fledermausarten nahmen ihr neues Zuhause wieder gut an. Auf die streng geschützten Dachbewohner war während der gesamten Renovierungsarbeiten Rücksicht genommen worden. Die Pfarrkirche St. Josef in Langenrain wird neben den sonntäglichen Gottesdiensten sehr gerne für kirchliche Trauungen und Taufgottesdienste genutzt.

Bild: Max Oppersdorff

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte des Breisgauer Katholischen Religionsfonds

Geschützt gegen Luftfeuchtigkeit und holzhungrige Hausbockkäfer

Barocke Loreto Kapelle in Stockach erhielt kleines Sanierungs-Update

Barocke Dorfkirche im Hegau lädt wieder zu Hochzeiten, Taufen und Gottesdiensten

St. Margarete in Reute frisch saniert

Blick ins Pfarrhaus, öffentlicher Bereich, Boden braun-schwarzes Schachbrettmuster, hohe weiße Wände

Wo einst Getreidesäcke, Hühner oder Schmalz als Zehntsteuer abgegeben wurden

Frühere Pfarrscheune als Pfarr- und Gemeindehaus

Neu verputzt und feingemacht

Kaplaneigebäude von St. Margarethen in Waldkirch frisch saniert

Es tönt wieder voll über der Stadt

Größte Glocke im Villinger Münster aufwändig repariert

Das erste Mal wirklich sicher

St. Petronilla in Endingen am Kaiserstuhl vor Einsturz bewahrt

Trostspendende Kapelle brauchte selbst Hilfe

Lourdeskapelle in Herbolzheim-Bleichheim außen und innen saniert

Barockgemälde leuchten im neuen Glanz

Innenleben von St. Martin komplett saniert

Vom Bruderhaus zum beliebten Ausflugsziel

Schloss-Café Freiburg – beliebtes Ausflugsziel umfassend saniert

Schöner Klang braucht Stabilität

Stabile Balken für historischen Glockenstuhl in Breisach

„Engen, Tengen, Blumenfeld sind die schönsten Städt‘ der Welt“

Aufwendige Außenrenovation der Pfarrkirche St. Laurentius abgeschlossen

Wallfahrtsziel, Konzertkirche, Schmuckstück für den Ort

Original barocke Kirchenbänke sorgfältig restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de