Pfarrkirche und Gemeinderäume ineinander gebaut in Heidelberg-Wieblingen

Ein Haus im Haus

Einen mutigen architektonischen Schritt wagte die Pfarrgemeinde von St. Bartholomäus in Heidelberg-Wieblingen: Sie ließ ihre Kirche grundlegend umgestalten, sodass diese nun auch als Domizil für die Gemeinderäume in den oberen Stockwerk dient. In den sakralen Betonbau aus den 1950er Jahren ließ die Gemeinde unter Erhalt der kompletten Gebäudehülle ein neues dreigeschossiges Gemeindehaus einbauen. Der dadurch verkleinerte und neu geordnete Kirchenraum stärkt jetzt das Erleben der christlichen Gemeinschaft während des Gottesdienstes.

An der Westseite der Pfarrkirche schiebt sich der Gemeindehausneubau in den Außenraum und ermöglicht den dort untergebrachten Aufenthaltsräumen einen direkten Zugang zu Licht und Luft. Das neue Haus im Haus ist durch eine knapp zehn Meter hohe Glaswand komplett vom östlichen Kirchenraum abgetrennt. Optisch laufen die Seitenschiffe weiter und die Größe der alten Kirche bleibt sichtbar, vor allem wegen der durchlaufenden kunstvollen Buntglasfenster des renommierten Karlsruher Künstlers Emil Wachter. Der verkleinerte Kirchenraum mit dem umgearbeiteten Altar, der nur noch um eine Stufe erhöht in der Mitte steht, erlaubt es, dreiseitig um die Altarinsel herum flexibel Kurzbänke aufzustellen. Eine mehrfach gefaltete Wand bildet den neuen Hintergrund für das Kreuz und den Tabernakel von Otto Herbert Hajek. Die Wand verbessert außerdem die Raumakustik. Die übrige Ausstattung  im Kirchenraum ist reduziert, ausgewählte Kunstwerke wie die Kreuzwegstationen und Reliefs der Künstlerin Gisela Bär erlauben ein meditatives Innehalten.

Die mehrjährige Umbauphase umfasste auch eine Asbestsanierung im Fußboden der Kirche, eine Kanalsanierung sowie den Einbau moderner Medientechnik. Die Außenhaut des Gebäudes wird in einem zukünftigen Bauabschnitt saniert. Das bisherige, mit vielen baulichen Problemen behaftete Gemeindehaus wurde abgerissen.

Die Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei in Heidelberg förderte die Umgestaltung der Kirche.

Bild: Eyal Pinkas, Studio Kepler Heidelberg

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Pfälzer Katholischen Kirchenschaffnei in Heidelberg

Blick durch einen Kirchenraum auf eine Orgel, Lampen wie Sterne, bunte, moderne Glasfenster rechts im Bild

Aus zwei mach eins

Pfarrgemeinde findet gebrauchte Orgel im Ruhrgebiet für ihre Christkönigkirche in Eppelheim

drei Kunstschmiedetore an der Jesuitenkirche in Mannheim

Blüten, Blätter und feine Ornamentik

Toranlage der spätbarocken Jesuitenkirche in Mannheim restauriert

Blick auf eine Orgeltribüne im Kirchenraum mit weißer Orgel.

Orchestraler Klang wie aus dem Barock

Neue Orgel in Mannheim-Seckenheim nach historischem Vorbild

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Blick in den Himmel

Sanierte Kirche St. Marien in Weinheim zeigt sich hell und freundlich

Kraftvoller Orgelklang zurück

Fleißiges Üben setzte der Orgel am Zentrum für Kirchenmusik in der Mannheimer Pfarrkirche Heilig Geist zu

Frisch sanierte Barockkirche als Bau-, Kunst und Kulturdenkmal

Pfarrkirche St. Joseph in Schillingstadt erstrahlt in neuem Glanz

Schmuckstück aus dem Barock

Restauration der Jesuitenkirche Heidelberg

Frischer Klang und neuer Putz

St. Maria in Trienz rundum saniert

Mehr Hausschwamm als gedacht

Umfangreiche Sanierung von St. Bartholomäus in Mannheim-Sandhofen

Acht Jahre im Dunkeln

Lichttechnik am Turmkreuz der Lohrbacher St. Paulus Kirche runderneuert

Tausend Jahre alte Wände entfeuchtet

Krypta unter St. Gallus in Ladenburg saniert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de