Krypta unter St. Gallus in Ladenburg saniert

Tausend Jahre alte Wände entfeuchtet

Die Krypta der St. Gallus Kirche mit ihren wertvollen Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert ist einer der ältesten noch erhaltenen Räume in Ladenburg im Rhein-Neckar-Kreis. Die denkmalgeschützte Kapelle unter der Kirche gilt als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung: Errichtet wurde sie als Teil eines romanischen Kirchenbaus vor mehr als 1000 Jahren auf dem Fundament einer römischen Marktbasilika. Einst Mittelpunkt religiöser und politischer Versammlungen in der römischen Stadt Lopodunum gilt die Markbasilika aus dem 2. Jahrhundert in Größe und Form als einzigartig im süddeutschen Raum.

In den vergangenen Jahrzehnten hatte eindringendes Wasser dem Mauerwerk der Krypta stark zugesetzt. In fünf nicht abgedeckten archäologischen Ausschachtungen im Außengelände sammelte sich immer wieder Regenwasser und durchfeuchtete die Mauern. Dies sowie die Lage der Kapelle rund vier Meter unter Bodenniveau in feuchtem Erdreich führte zu einer permanent hohen Luftfeuchtigkeit im Innenraum.

Als im Jahr 2002 umfangreiche Sanierungsarbeiten begannen, waren sämtliche Wandoberflächen der Krypta feucht. Auch die Fresken liefen Gefahr, Opfer der Feuchtigkeit zu werden. Um den Verfall des denkmalgeschützten Gebäudes aufzuhalten und eindringendes Wasser zu reduzieren, wurden ein Glasdach angebracht und im Außenbereich der Krypta eine Ringleitung im Unterboden verlegt. Das Mauerwerk erhielt im Inneren einen porösen Reparaturputz.

Dieser sogenannte Opferputz nimmt Feuchtigkeit auf und schützt so die Mauern. Bei einer Kontrolle der Krypta 2019 waren vor allem an der Nordseite starke Feuchteschäden festgestellt worden. Der Opferputz hatte hier an einigen Stellen seine Fähigkeit, das Mauerwerk zu schützen, verloren und musste erneuert werden. Seit Ende 2020 bewahrt ein neuer Reparaturmörtel die denkmalgeschützte Krypta wieder zuverlässig vor eindringendem Wasser.

Die Sanierung des Mauerwerks der Krypta der St. Gallus Kirche hat die Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei in Heidelberg mit 5.000 Euro gefördert.

Bild: Peter Jaschke

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Pfälzer Katholischen Kirchenschaffnei in Heidelberg

Blick durch einen Kirchenraum auf eine Orgel, Lampen wie Sterne, bunte, moderne Glasfenster rechts im Bild

Aus zwei mach eins

Pfarrgemeinde findet gebrauchte Orgel im Ruhrgebiet für ihre Christkönigkirche in Eppelheim

drei Kunstschmiedetore an der Jesuitenkirche in Mannheim

Blüten, Blätter und feine Ornamentik

Toranlage der spätbarocken Jesuitenkirche in Mannheim restauriert

Blick auf eine Orgeltribüne im Kirchenraum mit weißer Orgel.

Orchestraler Klang wie aus dem Barock

Neue Orgel in Mannheim-Seckenheim nach historischem Vorbild

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Blick in den Himmel

Sanierte Kirche St. Marien in Weinheim zeigt sich hell und freundlich

Ein Haus im Haus

Pfarrkirche und Gemeinderäume ineinander gebaut in Heidelberg-Wieblingen

Kraftvoller Orgelklang zurück

Fleißiges Üben setzte der Orgel am Zentrum für Kirchenmusik in der Mannheimer Pfarrkirche Heilig Geist zu

Frisch sanierte Barockkirche als Bau-, Kunst und Kulturdenkmal

Pfarrkirche St. Joseph in Schillingstadt erstrahlt in neuem Glanz

Schmuckstück aus dem Barock

Restauration der Jesuitenkirche Heidelberg

Frischer Klang und neuer Putz

St. Maria in Trienz rundum saniert

Mehr Hausschwamm als gedacht

Umfangreiche Sanierung von St. Bartholomäus in Mannheim-Sandhofen

Acht Jahre im Dunkeln

Lichttechnik am Turmkreuz der Lohrbacher St. Paulus Kirche runderneuert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de