Kernsanierung im Herzen von Heidelberg

Modernes Innenleben in denkmalgeschütztem Gebäude

Nach drei Jahren aufwändiger Kernsanierung eröffnete das denkmalgeschützte neoklassizistische Gebäude in der Hauptstraße 37 im Herzen von Heidelberg im März 2019 als modernes Geschäftshaus. Die Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei hatte es 2014 erworben und die schwierige Sanierung der Innenräume in Angriff genommen.

Das 1911 ursprünglich als Kino erbaute und später als Gastronomiegebäude genutzte Haus mit seiner beeindruckenden und die Straße prägenden Architektur erfüllt nun alle Voraussetzungen eines modernen Geschäftsgebäudes. Die Haustechnik ist auf dem Niveau eines Neubaus, die Mietfläche flexibel und barrierefrei nutzbar und im Treppenhaus sorgen großzügige Fenster für viel Tageslicht –  eine Seltenheit in einem Kaufhaus, als das es jetzt vor allem genutzt wird. Im Inneren wurden originaler Stuck und historische Holzarbeiten in den Geschossen soweit wie möglich freigelegt. Wichtig für die gewerblichen Mieterinnen und Mieter ist, dass sie nun jederzeit von der Rückseite des Gebäudes anliefern können.

Kompliziert und zeitaufwändig waren die Sanierungsarbeiten, weil sie in einer belebten und eng bebauten Innenstadt ablaufen mussten. Die Baufirmen konnten keinen Kran aufstellen, die bei der Entkernung anfallenden rund 1.000 Tonnen Bauschutt und Abbruchmaterial mussten von Hand und mit Schubkarren über die Tiefgarage abtransportiert werden.

Nach der Sanierung ist das Gebäude ein Schmuckstück für die Heidelberger Innenstadt und gleichzeitig eine zukunftsfähige Investition für die Stiftung. Auf rund 750 Quadratmetern haben das Kaufhaus und ein Büro Platz für ihre Angebote gefunden.

Gemäß dem deutschem Stiftungsrecht sichert die Pfälzer Katholische Kirchenschaffnei mit der Sanierung ihr Stiftungskapital, das gemäß den Stiftungszweck in ihre Förderprojekte fließt.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Pfälzer Katholischen Kirchenschaffnei in Heidelberg

Blick durch einen Kirchenraum auf eine Orgel, Lampen wie Sterne, bunte, moderne Glasfenster rechts im Bild

Aus zwei mach eins

Pfarrgemeinde findet gebrauchte Orgel im Ruhrgebiet für ihre Christkönigkirche in Eppelheim

drei Kunstschmiedetore an der Jesuitenkirche in Mannheim

Blüten, Blätter und feine Ornamentik

Toranlage der spätbarocken Jesuitenkirche in Mannheim restauriert

Blick auf eine Orgeltribüne im Kirchenraum mit weißer Orgel.

Orchestraler Klang wie aus dem Barock

Neue Orgel in Mannheim-Seckenheim nach historischem Vorbild

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Blick in den Himmel

Sanierte Kirche St. Marien in Weinheim zeigt sich hell und freundlich

Ein Haus im Haus

Pfarrkirche und Gemeinderäume ineinander gebaut in Heidelberg-Wieblingen

Kraftvoller Orgelklang zurück

Fleißiges Üben setzte der Orgel am Zentrum für Kirchenmusik in der Mannheimer Pfarrkirche Heilig Geist zu

Frisch sanierte Barockkirche als Bau-, Kunst und Kulturdenkmal

Pfarrkirche St. Joseph in Schillingstadt erstrahlt in neuem Glanz

Schmuckstück aus dem Barock

Restauration der Jesuitenkirche Heidelberg

Frischer Klang und neuer Putz

St. Maria in Trienz rundum saniert

Mehr Hausschwamm als gedacht

Umfangreiche Sanierung von St. Bartholomäus in Mannheim-Sandhofen

Acht Jahre im Dunkeln

Lichttechnik am Turmkreuz der Lohrbacher St. Paulus Kirche runderneuert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de