Gestaltung eines Lebensweges im Naturpark Südschwarzwald

Dem eigenen Leben auf die Spur kommen

Sind Stationen- und Kreuzwege heute noch zeitgemäß? Diese Frage trieb eine Arbeitsgruppe aus dem Bildungshaus St. Ulrich und der Katholischen Landvolkbewegung schon lange um. Als 2012 die örtlichen Wanderwege um St. Ulrich im Naturpark Südschwarzwald erneuert werden sollten, nutzte die Arbeitsgruppe die Chance, einen spirituellen Rundweg zu errichten, der die Tradition der Stationenwege neu interpretiert. Auf 3,8 Kilometern Länge kommen Wanderer an 15 Stationen vorbei, die gemeinsam mit dem Künstlerehepaar Barbara Matt und Andreas Breineder gestaltet wurden. Sie banden die Natur dabei immer zentral ein, beispielsweise Findlinge, Bäche oder Bäume.

Die Stationen geben Impulse, über verschiedene Lebensthemen nachzudenken und so zu sich selbst und letztlich auch zu Gott zu finden. Der Lebensweg bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Körper und Geist in der der Natur zu entspannen, gemeinsam mit Freunden Zeit an einer Grillstelle zu verbringen und über das Leben zu sprechen. Die letzte Station des Weges ist St. Ulrich. Dort liegen Begleithefte zum Lebensweg aus. Auf diese Weise können Wanderer die Impulse auch mit nach Hause nehmen. Diese Idee eines modernen Kreuzweges unterstützte die Erzbischof Hermann Stiftung gerne.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Keramikbild Genesis Bildenthüllung mit Künstler Lüpertz in einer U-Bahnstation in Karlsruhe mit Presse und Publikum

Schöpfungsgeschichte underground

Genesis-Keramiktafeln für Karlsruher U-Bahn von Markus Lüpertz

Szene aus der Oper The Folly Theater Freiburg 2022

The Folly – Lob der Torheit

Opernwerk „The Folly“ von Fabrice Bollon

Die Heilige Familie – geflüchtet in Jeans und Boots

Citykrippe Karlsruhe transportiert Weihnachtsgeschichte in die Gegenwart

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de