Kreuzweg am Rebberg in Seelbach

Stätte der Andacht

Der Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene Seelbacher Kreuzweg umfasst 14 Stationen und endet mit einem großen Christuskreuz. Jede Station ist mit einer plastisch ausmodellierten Relieftafel versehen. In den 40er Jahren fielen die Kreuzwegstationen einem Vandalenakt zum Opfer, bei dem insbesondere die wertvollen Reliefbilder massiv zerstört wurden, die meisten der modellierten Köpfe wurden abgeschlagen. Es dauerte fast 50 Jahre bis 1991 eine umfassende Restaurierung erfolgte. Damals wurden die fehlenden Teile der Bildtafeln rekonstruiert und abschließend alle Reliefs mit einem einheitlichen rosafarbigen, deckenden Anstrich versehen.

Da seit der letzten Restaurierung fast 25 Jahre vergangen waren, zeigten die Steinoberflächen starke Verschmutzungen sowie Moos- und Flechtenbildung. An einigen Stationen fehlten die Steinkreuze komplett. Die Blumenbeete und der Sockelbereich waren ebenfalls mit Moosen und Pflanzen überwachsen, einige der Stützmauern befanden sich in desolatem Zustand.

Die Bildreliefs wiesen größtenteils starke Verwitterungsspuren auf, der rosafarbige Anstrich war brüchig, wodurch Feuchtigkeit in die Reliefs eindringen konnte. Die Reliefbildrekonstruktionen wurden durch die Witterungseinflüsse massiv zerstört, es fehlten ganze nachgeformte Körperteile wie Köpfe oder Arme. Außerdem war die Beschriftung nicht mehr durchgehend lesbar.

Mithilfe der Restauratorin Nadja Kral aus Österreich und des Steinbildhauers und Restaurators Berthold Mäntele aus Schuttertal konnte der ursprüngliche Zustand des Kreuzwegs wiederhergestellt werden. Wie Pfarrer Erhart und Bürgermeister Schäfer einstimmig betonten, handelt es sich beim Kreuzweg „um ein religiöses, kulturelles und geschichtliches Kulturgut, das der Nachwelt erhalten werden muss.“ Um diesen Erhalt zu gewährleisten, förderte die Erzbischof Hermann Stiftung die Restaurierung großzügig.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

vor hellblauem Hintergrund weiße Leinenbinden, die wie ein aufgebrochenes Ei geformt sind

Prachtvolles und einzigartiges Evangelistar für das Freiburger Münster

Evangeliumstexte für die Hochfeste in moderne Kunst übersetzt

eine fröhliche Gruppe junger Frauen und Männer steht vor der Sandsteinfassade des Freiburger Münsters

Vernetzung auf dem Dachstuhl des Münsters

Treffen aktueller und ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der Erzbischof Hermann Stiftung

Blick in den Innenraum einer barocken, weißen Kirche, vorn im Altarraum verhüllt ein zartes, transparentes Tuch in violetten Farbtönen den Altar.

Hinter zarten Tüchern verborgen

Das neues Fastentuch in der Jesuitenkirche in Heidelberg schafft lebendige Ruhe

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de