Die älteste Glocke im Freiburger Münster, die Hosanna, mit Klangkunstwerk geehrt

Verneigung mit Gongs, Glöckchen und Marimbaphon

Der jahrhundertealte Glockenton schwebt mit seinem melancholischen „Es“ zunächst allein über den Freiburger Münsterplatz. Nach und nach verweben sich vibrierende Schwingungen von großen Gongen mit den Glockenschlägen. Die Hosanna verstummt allmählich und 50 verschiedene Schlagwerke und Glocken aus der ganzen Welt ertönen zu einer einzigartigen Klangkollage. Mit dieser Verneigung vor der ältesten Glocke des Freiburger Münsters, der aus dem Jahre 1258 stammenden Hosanna, lud der Verein Mehrklang Neue Musik Freiburg e.V. zu einem ganz besonderen Konzert ein.

Insgesamt 50 Musikerinnen und Musiker spielten auf Kuhglocken und Klangschalen, auf  thailändischen Gongs, indischen Elefanten-Glocken, auf Röhrenglocken, Tam-Tams, Glöckchen, Marimbaphonen und vielem mehr. Klänge aus anderen Kulturkreisen ertönen, mal ist es so schrill, so dass die Ohren schmerzen, dann wieder entführen die kleinen, feinen Glöckchen ins Reich der Feen. Ein vielschichtiger Klangteppich entsteht und geht mit seinen Vibrationen in die Körper der zahlreichen Zuhörenden hinein. Plötzlich erkennt man Melodien, da erklingt sogar eine Passage aus Mozarts Zauberflöte, und die Freiburger Mädchenkantorei stimmt von anderen Ende des Münsterplatzes mit ein. Die Komposition stammt aus der Feder von Bernhard Wulff, Professor an der Musikhochschule Freiburg, der das Konzert initiierte und leitete und damit eine ungewöhnliche und stimmungsvolle musikalische Ehrerbietung für die rund 3.300 Kilogramm schwere Hosanna-Glocke realisierte.

Die zwei rund 30-minütigen Aufführungen auf dem Münsterplatz begeisterten jeweils über 1.000 Menschen. Parallel zum Konzert erhielten Besucherinnen und Besucher in einer Ausstellung in der Meckelhalle der Sparkasse Informationen über „Hosanna und die Welt der Glocke“.

Die Erzbischof Hermann Stiftung förderte das Glockenkonzert.

Bild: MEHRKLANG – Gesellschaft für Neue Musik Freiburg e.V.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

vor hellblauem Hintergrund weiße Leinenbinden, die wie ein aufgebrochenes Ei geformt sind

Prachtvolles und einzigartiges Evangelistar für das Freiburger Münster

Evangeliumstexte für die Hochfeste in moderne Kunst übersetzt

eine fröhliche Gruppe junger Frauen und Männer steht vor der Sandsteinfassade des Freiburger Münsters

Vernetzung auf dem Dachstuhl des Münsters

Treffen aktueller und ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der Erzbischof Hermann Stiftung

Blick in den Innenraum einer barocken, weißen Kirche, vorn im Altarraum verhüllt ein zartes, transparentes Tuch in violetten Farbtönen den Altar.

Hinter zarten Tüchern verborgen

Das neues Fastentuch in der Jesuitenkirche in Heidelberg schafft lebendige Ruhe

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de