Große Hans Baldung Grien Ausstellung in Karlsruhe

heilig | unheilig

Heilige und unheilige Motive aus der Hand des Malers Hans Baldung Grien versammelt die stattliche Werkschau mit rund 300 Werken in der staatlichen Kunsthalle Karlsruhe vom 30. November 2019 bis 8. März 2020. Der Renaissance-Maler, 1484 oder 1485 in Schwäbisch-Gmünd geboren und 1545 in Straßburg gestorben, arbeitete bei Albrecht Dürer in Nürnberg und kam danach in die Region am Oberrhein, wo er gleichermaßen für kirchliche wie weltliche Auftraggeber tätig war. Folgerichtig hat das Karlsruher Landesmuseum auch rund 100 Werke im eigenen Bestand, die weiteren 200 Werke kommen aus nationalen und internationalen Sammlungen für die Ausstellung dazu. Die vierzigjährige Schaffenszeit des Malers umspannt eine Epoche tiefgreifender religiöser, politischer und künstlerischer Umwälzungen, die sich auch in seinen Werken widerspiegeln. Sein Schaffen bestimmte zum einen das Religiöse: Grien gestaltete Andachtsbilder, leuchtende Glasgemälde sowie imposante Altarwerke. Aber auch das Weltliche zog den Künstler an: So interpretierte er Geschichten aus Antike und Gegenwart, malte Porträts und sinnliche Akte in einer ungewöhnlichen Freizügigkeit und Offenheit.

Das malerische Hauptwerk Hans Baldung Griens war der Hochaltar des Freiburger Münsters. Er ist in der Ausstellung in Karlsruhe als digitale Präsentation per Touchscreen dabei. Rund um den echten Altar im Freiburger Münster findet eine Satellitenausstellung im Chorumgang statt. Text und Bildmaterial auf Informationsstelen bringen die Geschichte und das ikonographische Programm des Altars nahe und ordnen ihn in den Kontext des Gesamtwerks Baldungs ein. Die digitale Präsentation des Hochaltars in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe sowie die Begleitausstellung im Freiburger Münster fördert die Erzbischof Hermann Stiftung mit 40.000 Euro. Der digitale Hochaltar wird nach dem Ende der Ausstellung im Freiburger Münsterforum in der Herrenstraße präsentiert.

Bild: Bruno Kelzer

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

vor hellblauem Hintergrund weiße Leinenbinden, die wie ein aufgebrochenes Ei geformt sind

Prachtvolles und einzigartiges Evangelistar für das Freiburger Münster

Evangeliumstexte für die Hochfeste in moderne Kunst übersetzt

eine fröhliche Gruppe junger Frauen und Männer steht vor der Sandsteinfassade des Freiburger Münsters

Vernetzung auf dem Dachstuhl des Münsters

Treffen aktueller und ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der Erzbischof Hermann Stiftung

Blick in den Innenraum einer barocken, weißen Kirche, vorn im Altarraum verhüllt ein zartes, transparentes Tuch in violetten Farbtönen den Altar.

Hinter zarten Tüchern verborgen

Das neues Fastentuch in der Jesuitenkirche in Heidelberg schafft lebendige Ruhe

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de