Gengenbacher Passionsteppiche

Meisterhafte, Jahrhunderte alte Textilkunst

Dass Gengenbach im Kinzigtal etwas mit dem Metropolitan Museum New York gemeinsam hat, vermuten die wenigsten Zeitgenossen. Doch teilen beide ein besonderes Kulturgut von Weltrang: Tapisserien, die um das Jahr 1600 entstanden sind. Auch die Erzdiözese Freiburg besitzt Textilkunst der gleichen Werkstatt, die sich vermutlich im Elsass befand. Auf den fünf Gengenbacher Textilgebilden ist die Leidensgeschichte Christi zu sehen, wovon sich ihr Name „Passionsteppiche“ ableitet. Die Bildfolgen wurden – teilweise mit Abwandlungen – nach Vorlage von Holzschnitten Albrecht Dürers und aus der Dürerzeit angefertigt. Die wertvolle Bildwirkerei stammt aus dem Besitz der ehemaligen, hiesigen Benediktinerabtei und wird während der Passionszeit im örtlichen Museum Haus Löwenberg ausgestellt.

Um die Kunstwerke weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich machen zu können und sie vor Verfall zu schützen, sind spezielle Vitrinen erforderlich. Die Erzbischof Hermann Stiftung fördert den Erhalt von Kulturgütern und deren Zugänglichkeit. Für eine angemessene Präsentation der Passionsteppiche, die auch konservatorische Anforderungen erfüllt, finanzierte die Stiftung neue Vitrinen. Darüber hinaus unterstützte die Stiftung die Publikation eines internationalen Forschungsprojekts, das sich den Gengenbacher Tapisserien widmete. Die bemerkenswerten Ergebnisse der Untersuchungen sollen so der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Keramikbild Genesis Bildenthüllung mit Künstler Lüpertz in einer U-Bahnstation in Karlsruhe mit Presse und Publikum

Schöpfungsgeschichte underground

Genesis-Keramiktafeln für Karlsruher U-Bahn von Markus Lüpertz

Szene aus der Oper The Folly Theater Freiburg 2022

The Folly – Lob der Torheit

Opernwerk „The Folly“ von Fabrice Bollon

Die Heilige Familie – geflüchtet in Jeans und Boots

Citykrippe Karlsruhe transportiert Weihnachtsgeschichte in die Gegenwart

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de