Filmdokumentation über die Sanierung des Freiburger Münsterturms

„Erbauet für die Ewigkeit“

In schwindelerregender Höhe bei Wind und Wetter arbeiteten zwölf Jahre lang Steinmetze, Restauratoren, Statiker und Techniker – Frauen wie Männer – am Turmhelm des Freiburger Münsters. Die Sanierung der oberen, filigran durchbrochenen Hälfte des Münsterturms entwickelte sich komplexer als erwartet. Damit dauerten die 2006 vom Freiburger Münsterbauverein e.V. begonnene Arbeiten weit länger als gedacht und erst Mitte 2018 konnte das Gerüst vom Turm wieder entfernt werden. Genauso lang begleitete Filmemacher Stefan Ganter die Sanierungsarbeiten mit seiner Kamera. Es kamen über 70 Stunden Videomaterial von teils spektakulären Arbeiten zusammen. Gekürzt auf 90 Minuten ermöglicht der daraus entstandene Film einmalige Einblicke in die Höhepunkte der herausfordernden Arbeiten ganz oben im Turm.

Vor allem der Turmhelm gilt als architektonisches Meisterwerk der gotischen Baukunst. Für seine Konstruktion gab es keine gebauten Vorbilder und kaum Aufzeichnungen. Umso wichtiger ist jetzt die filmische Dokumentation der Arbeiten, um nachfolgenden Generationen weitere Sanierungen einfacher zu machen. Zum Teil hantierten die Steinmetze mit über 600 Kilogramm schweren Maßwerkteilen auf dem Gerüst in 70-116 Metern Höhe. Sie mussten sie millimetergenau in kaum zugängliche Baulücken bugsieren. Andere Drehorte waren auch der Steinbruch, in dem der passsende Sandstein für neu zu fertigende Teile ausgesucht wurde, die Materialprüfungsanstalt, in der die Steine Tests mit hohen Belastungen durchlaufen musste, eine Schmiede, in der Klammern aus Spezialstahl entstanden, sowie die Vergolderei, in der die Wetterfahne ihren neuen Glanz erhielt. Der Film veranschaulicht die Komplexität der Arbeiten und die aus der Bauforschung gewonnenen Erkenntnisse.

Seit seiner Entstehung faszinierte der Freiburger Münsterturm seine Betrachterinnen und Betrachter. So urteilte auch der Kunsthistoriker Jacob Burckhardt 1869 in einer Vortragsreihe über den 116 Meter hohen Freiburger Münsterturm, dass er im Vergleich mit denen in Basel und Straßburg wohl der schönste Turm auf Erden sei. Daraus entwickelte sich das häufig gehörte, aber nicht ganz wörtliche Zitat vom „schönsten Turm der Christenheit“.

Die Erzbischof Hermann Stiftung hat die filmische Dokumentation über die Sanierungsarbeiten mit 20.000 Euro gefördert.

Die Dokumentation ist ab Ende Dezember im Münsterladen,
Herrenstraße 30, 79098 Freiburg,
Telefon: 0761 / 2853711 oder
E-Mail: muensterladen(at)muensterbauverein-freiburg.de
zu erhalten.

Danke an alle Beteiligten!

Förderprojekte der Erzbischof Hermann Stiftung

vor hellblauem Hintergrund weiße Leinenbinden, die wie ein aufgebrochenes Ei geformt sind

Prachtvolles und einzigartiges Evangelistar für das Freiburger Münster

Evangeliumstexte für die Hochfeste in moderne Kunst übersetzt

eine fröhliche Gruppe junger Frauen und Männer steht vor der Sandsteinfassade des Freiburger Münsters

Vernetzung auf dem Dachstuhl des Münsters

Treffen aktueller und ehemaliger Stipendiatinnen und Stipendiaten der Erzbischof Hermann Stiftung

Blick in den Innenraum einer barocken, weißen Kirche, vorn im Altarraum verhüllt ein zartes, transparentes Tuch in violetten Farbtönen den Altar.

Hinter zarten Tüchern verborgen

Das neues Fastentuch in der Jesuitenkirche in Heidelberg schafft lebendige Ruhe

Zeugnis der Überlinger Volksfrömmigkeit

Restaurierung der schmerzensreichen Madonna in St. Jodok

Drei Männer betrachten ein Gemälde

Kunst, Mystik, Kraft

Reichenauer Künstlertage loten Kunst im christlichen Kontext aus

fröhliche Kinder, die im Chor zusammenstehend

Die Seele mit Musik berühren

Konzertreihe in Tauberbischofsheim ermöglicht Begegnungen

aus einer fast weißen Mitte heraus explodieren bunte Striche in allen Farben wie aus einem Feuerwerk oder Stern

Göttlicher Schöpfungsauftrag heute

Kunstausstellung in Freiburg koppelt Kreativität an Verantwortung

Gottesloblieder auf Youtube

Gesänge der Diözesen Freiburg und Rottenburg erstmals digital zum Anhören

Talita Kum: Steh auf!

Künstlerische Positionen im Kloster Hegne

Kirchenraum blau illuminiert, Frau mit Baby auf dem Arm geht strahlend auf den alten Mann zu; eine jüngere Frau steht abseits und schein auch ein Baby im Arm zu halten

Universale Geschwisterlichkeit der Religionen

Pop-Oratorium entdeckt Abrahams Nebenfrau Hagar ganz neu

Gottesdienstbesucher auf bunten Stühlen unter bunten Stoffbahnen, eine Frau dreht sich lachend zum Betrachter

MöglichkeitsGarten – bunt, nachhaltig und ökumenisch

Kirche auf der BUGA 23 in Mannheim

Eine Darstellung wie eine gemalte Theaterkulisse, die den Chorraum der Kirche in Ettenheim ausfüllt. Sie zeigt die Grablegung Christi und Szenen aus der Passion .

Wie eine Theaterkulisse: Großes Schaubild erinnert an die Leiden Jesu

Ettenheimer „Heiliges Grab“ aus der Barockzeit umfassend restauriert

Stiftungen der
Erzdiözese Freiburg

Postanschrift:
Schoferstr. 2
79098 Freiburg

Dienststelle Freiburg
Bismarckallee 14
79098 Freiburg
Tel. +49 761 2188-914
stiftungen@ordinariat-freiburg.de

Dienststelle Heidelberg
Eisenlohrstraße 8
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 9001-0
info-hd@ordinariat-freiburg.de